• Schule
  • ESIS Krankmeldung
  • Jugendsozialarbeit
  • Zum Elternbeirat
  • Zum Förderverein
  • Mensa

Natur und Technik

mintDas Fach Natur und Technik, oder auch MINT-Unterricht, wird in der 6. Jahrgangsstufe als Wahlfach angeboten. Es schlägt eine Brücke vom Heimat- und Sachkundeunterricht der Grundschule zum Fachunterricht der Naturwissenschaften und der Informatik an der Realschule. Die Schülerinnen und Schüler erfahren dieses Fach als Eingangstor zu den Fachwissenschaften, indem sie zunehmend mit spezifischen Arbeitsmethoden und Konzepten der Naturwissenschaften vertraut werden. In der Natur und Technik Stunde haben die Schüler die Gelegenheit auf spielerische Weise zahlreiche naturwissenschaftliche und mathematische Bereiche kennenzulernen. Die Vermittlung von Präkonzepten, welche in den späteren Jahrgangsstufen benötigt werden, ist ebenfalls ein wichtiges Anliegen des Faches Natur und Technik. 

Violetta Freudenblum-Ritter

 

STÄRKEN stärken

Jeder kann etwas!

Staerkenstaerken Logo HPa

Die eigene Lebensgeschichte ist ein Netz von Lernerfahrungen, die durch die Bewältigung von Anforderungen in Schule, Familie und Freizeit erworben werden. Aus diesen entwickelt jeder seine individuellen Stärken. Besonders Schülerinnen und Schüler brauchen Unterstützung, um diese zu erkennen und den möglichen Zusammenhang mit späteren beruflichen Zielen herzustellen. 

Mit dem Projekt „STÄRKEN stärken“ wollen wir Schülerinnen und Schülern ab der 8. Jahrgangsstufe dabei helfen, sich ihren eigenen Stärken bewusst zu werden und diese auch zu nutzen. Dazu wird ihnen in unterschiedlichen Schritten deutlich gemacht, was Stärken sind und welche jeder Einzelne besitzt, die ihm noch gar nicht bewusst waren. Dieses Erkennen und Formulieren der eigenen Stärken soll als direkte Vorbereitung für das Bewerbungsgespräch und das Erstellen der Bewerbungsmappe dienen. Dazu werden im Unterricht unterschiedliche Einheiten durchgeführt, in denen Schüler ihre Stärken kennen lernen, reflektieren und auch von anderen Rückmeldung zu ihren erarbeiteten Stärken bekommen.

Bildschirmfoto 2019 04 27 um 23.39.34

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Handlungsplan_TGRS_ Übersicht.pdf)Handlungsplan_TGRS[ ]120 kB

Handout - Ein Referat erstellen

list handoutWelche Anforderungen sollte ein gutes Handout erfüllen?

Denke daran, dass deine Mitschüler auch später noch den Inhalt deines Referats nachvollziehen sollen und sich evtl. auf Prüfungen etc. damit vorbereiten müssen.

Deshalb ist es wichtig, sowohl inhaltlich als auch optisch das Thema deines Referats gut aufzubereiten. Folgende Übersicht hilft dir dabei:

Handout

 

Aufbau eines Referats

So begeistert du deine Mitschüler … und Lehrer!

Referat halten

Ein Referat selbst zu erstellen ist eine großartige Eigenleistung und mit ein bisschen Struktur und dem richtigen Einstieg kann dir das sehr schnell gelingen.

Du bekommst Sicherheit bei der Präsentation und die Klasse hängt dir an den Lippen.

Du wirst sehen, mit etwas Übung wirst du bis zur Projektpräsentation in der 9. Jahrgangsstufe ein richtiger Profi!

 

ReferatPlan

Einer für alle und alle für einen! - Projekt "Unterschleißheimer Tisch"

 Bildschirmfoto 2018 03 09 um 09.52.24

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Elternbrief USH Tisch 2017 mit Artikel.pdf)Elternbrief mit Reportage[ ]634 kB

Die Nacht in der ich einen Jungen bekam – der Tag an dem Sam Neua Fahrrad fuhr

Es gibt Momente im Leben, von denen man weiß, wenn ich den nächsten Schritt gehe, ändert das alles. Aber beginnen wir von vorne.

R1aSeit über 30 Jahren führen mich meine Reisen nach Asien – unterschiedlichste Landschaften, Kulturen aber auch Armut prägen diese Länder. Vor 4 Jahren führte mich meine Reise erstmalig in das touristisch wenig bekannte südostasiatische Land Laos. Vom ersten Moment an, war ich fasziniert von den Menschen und ihrer Geschichte und so führte mich meine Reise weit in den Nordosten in die Provinz Houaphan. Während der Zeit des Indochinakrieges hatte die prokommunistische Befreiungsbewegung Pathet Lao in Vieng Xai ihr Hauptquartier aufgeschlagen und die Führungsriege nutzte etliche Höhlen als Wohnungen und Schutzräume. Geschichtlich und kulturell auf jeden Fall ein Highlight, allerdings ohne jeglicher touristischer Infrastruktur.

So war meine Freude groß, in Vieng Xay ein indisches „Restaurant“ gefunden zu haben, in welchem ich jeden Abend sitzen, essen und das laotische Bier genießen konnte. Bereits am ersten Abend konnte ich beobachten, wie ein kleiner, völlig verdreckter und behinderter Junge über die Straße stolperte und ihn die Einheimischen mit Steinen und Flüchen vertrieben.

An dieser Stelle muss ich anführen, dass der Norden Laos von einem animistischen Weltbild geprägt ist, welches beinhaltet, dass die belebte Materie von Geistern und Dämonen beseelt wird. Eine Behinderung wird nicht als Erkrankung gesehen, sondern ist der Ausdruck von einem von Dämonen besessenen Menschen. Die Angst vor diesen ist so groß, dass Neugeborene mit offensichtlichen Missbildungen unverzüglich „gestorben“ werden und so ist die Reaktion der Einheimischen auf jeden Fall erschreckend, aber mit diesem Wissen nachvollziehbar.

Nun habe ich auf meinen Reisen eine Sache gelernt, mische dich nie in Interna ein - an diesem Abend ist es mir noch gelungen und änderte sich am zweiten. Die Situation war die gleiche, nur diesmal suchte der Junge Schutz zu meinen Füßen. Man kann sich vorstellen, wie sehr mich diese Situation aufwühlte und wie hilflos man sich dabei fühlt. Inmitten dieser emotionalen Achterbahnfahrt war der Junge plötzlich verschwunden und auch entlang der geradlinig verlaufenden Straße nicht mehr zu sehen. In das Surren der Nacht mischte sich jedoch nun ein Wimmern und so machte ich mich auf die Suche nach der Quelle. Ich fand sie - der Junge war in einen Abwasserkanal am Straßenrand gestürzt. Jetzt zögerte ich nicht mehr, sprang in den Graben und nahm ihn in meine Arme.

Dieser Abend ist nun 3 Jahre her und mit dem was seither passiert ist, könnte ich ein Buch füllen. Nuong, so ist sein Name, geht es heute dank der Organisation „SOS Kinderdörfer weltweit“ wieder gut. Seine Klumpfüße konnten mit Hilfe der Spenden unserer Schule behandelt werden. Nach eineinhalb Jahren aufpäppeln im SOS Kinderdorf Sam Neua, lebt er seit diesem Jahr durch finanzielle Unterstützung bei seinem Onkel – die Eltern sind tödlich verunglückt - in der Nähe von Vieng Xay.R2

In den vergangen zwei Jahren konnte ich ihn im SOS Kinderdorf Sam Neua und bei seinem Onkel besuchen. Dort machte ich mir persönlich ein Bild von der ausgezeichneten Arbeit der SOS Kinderdorf Organisation und der Verwendung unserer Spendengelder. Mein Besuch in dieser abgelegenen Region der Welt war für alle Beteiligten aufsehenerregend und einzigartig – sogar ein Fotoreporter der Staatszeitung „Vientiane Mai“ war dabei.

Bei dieser Reise hatte ich eine stattliche Summe an Spendengeldern der „Kinder helfen Kindern“ AG im Gepäck und auf Wunsch der Schüler sollte diese in Fahrräder für die Kinder im Kinderdorf angelegt werden. Erwartungsgemäß entwickelte sich auch dieses Unterfangen zu einem kleinen Abenteuer – schließlich kann man in Laos nicht einfach mal in einen Laden gehen und Fahrräder kaufen oder mal schnell 10.000.000 Kip auftreiben. Ein großes Problem stellte im weiteren Verlauf des Deals die sprachliche Barriere dar – aber dank des immer mitgeführten Skizzenblocks und meinen vielsagenden Zeichnungen, konnte auch dieses gelöst werden. Letztendlich habe ich alle verfügbaren Fahrräder im Ort auf eine lange Zeit aufgekauft und den Transport mit einem Laster organisiert. Am Ende entlockte der größte Deal seines Lebens dem laotischen Verkäufer sogar ein zufriedenes Lächeln. Die Leitung des Kinderdorfes war sichtlich bewegt, aber auch gänzlich überfordert von unserer Spende – dies liegt sowohl an der laotischen Mentalität als auch an dem sozialistischen, politischen System.

Aus Vientiane erhielt ich nach meiner Rückkehr von Mr. Soumata Dengchampa, dem Direktor der SOS Kinderdorf Organisation in Laos, folgende Nachricht (Auszug):

“First of all I would like to say thank you very much for everything that you support us, especially Noung. you are a very kind person. I hope that you will keep supporting our village and Noung. great work you do for the children …”

R3

Wie soll es nun weiter gehen? Auch dieses Jahr haben sich einige Schüler gefunden, die in der AG „Kinder helfen Kindern“ mitarbeiten, Vorträge halten und bei unseren schulischen Veranstaltungen Spenden durch den Verkauf von Köstlichkeiten sammeln wollen. Natürlich unterstützen wir auch in Zukunft die SOS Kinderdorf Organisation und darüber hinaus sollen in dem Dorf, in welchem Nuong heute lebt, sanitäre Anlagen – es gibt weder eine Wasserversorgung, Toiletten noch eine Waschgelegenheit – in Zusammenarbeit mit der deutschen NGO „Bambus Schule“ gebaut werden.

Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit finanziell und helfen Sie mit, dass unser Wunsch in Erfüllung geht.

Stefan Riepl

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Praesentation_ProjektLaos.pdf)Präsentation Laos Projekt[ ]3966 kB

Soziales Engagement an der TGRS

Soziales Lernen ist eine lebenslange Herausforderung, zu der auch unsere Schule ihren Beitrag leistet, indem es die Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler erweitert. Unsere Projekte verfolgen das Ziel, Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Menschen zu wecken und zu fördern. Für die Schülerinnen und Schüler bedeutet dies, eigene Stärken zu entdecken, ihre Kommunikationsfähigkeit zu erweitern, Teamfähigkeit zu verbessern und die Wahrnehmungsfähigkeit zu schulen. Im Bereich der personalen Kompetenz stehen die Entwicklung von sozialer Sensibilität, Verständnis und Toleranz im Vordergrund.

An der Therese-Giehse Realschule geschieht dies auf vielfältige Weise. Als Jahrgangsstufenübergreifendes Projekt unterstützen wir (zweimal jährlich) regelmäßig den „Unterschleißheimer-Tisch“ mit zahlreichen Sachspenden. Zusätzlich engagiert sich die Schule mit dem Projekt „Kinder helfen Kindern“ zusammen mit Herrn Riepl für Laos und ermöglicht es dort den Kindern, zur Schule zu gehen und ein kindgerechtes Leben zu führen.

Nähere Infos zu unseren Projekten finden Sie auf den folgenden Seiten:

„Wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können sie das Gesicht der Welt verändern.“

 

190653 Download Caritaslogo 189 KB

Projekt "Unterschleißheimer Tisch"

 

Laos

Projekt Laos

"Kinder helfen Kindern" 

 

Eine Mindmap erstellen

Lernen mit Struktur

Mit einer Mindmap könnt ihr Unterrichtsinhalte ordnen, mit eurem Vorwissen verknüpfen und somit langfristig in eurem Gedächtnis abspeichern.

            mindmap2

Beispiel:

            mindmap1

                                     Achtung: Intensive Übung notwendig!

Besonders hilfreich ist diese Methode:

                             -   bei Hausaufgaben wie „Lerne den Hefteintrag!“

                             -   zur Prüfungsvorbereitung 

                             -   zum besseren Textverständnis

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Mindmap_Beispiel .jpg)Mindmap_Beispiel[ ]997 kB

Unser Team

Das Team der OGTS an der Therese-Giehse Realschule setzt sich aus einer Vielzahl kompetenter Teammitglieder zusammen. Unterstützt werden wir hierbei auch durch Studenten, Tutoren und freiwillige Schülerinnen und Schüler der 9./10. Jgst. der Schule.

Unser aktuelles Team im Schuljahr 2018/19:

OGTS2018

  • Elisabeth Thiess-Hill, Leitung
  • Kirsten Ohlwein, stellvertr. Leitung
  • Katarina Eymann
  • Natalie Sronipah
  • Olivia Kreyling
  • Paramjit Mann
  • Roberta Trnko Lukac
  • Sakshi Kharabanda
  • Sophia Tauser
  • Ute Wedel
  • Unsere Tutoren: Aneis; Kevser; Theresa; Tim; Justin; Benjamin; Johannes; Luca; Kilian

     

Kontakt zu unserem Team können Sie per Mail über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch über das Sekretariat der TGRS aufnehmen. 

 

 

Zeit/Tagesablauf der OGTS

Unser Angebot folgt wie der reguläre Schulunterricht auch einem vordefinierten Zeitplan, um den Bedürfnissen Ihres Kindes bestmöglich gerecht zu werden.

 

  • Mittagessen und Freizeit    Mo. bis Do.:13.00 - 14.00 Uhr 
  • Hausaufgaben-Studierzeit in Kleingruppen   Mo. bis Do.: 14.00 - 15.00 Uhr
  • Brotzeit  Mo. bis Do.: 15.00 - 15.30 Uhr 
  • Freizeit    Mo. bis Do.: 15.00 -16.00 Uhr

Im Rahmen der Freizeit stehen den Schülerinnen und Schülern verschiedenste Angebote zur Verfügung. Es existieren Bastel- und Kreativangebote, Tischtennisplatten, Fußball, Schach, Waveboard fahren usw.